Sicheres Telefonieren

Sicheres Telefonieren

  • 10/25/2013 2:38:34 PM   Joachim Müller-Jung
    Mich interessiert das europäisch-chinesische Weltraumprojekt zur Quantenkryptographie. Die Chinesen werden bezahlen und den Satelliten hochschicken, wenn ich es richtig verstehe - und was wollen sie dafür haben?
  • 10/25/2013 2:39:24 PM   Joachim Müller-Jung
    Kopiervorlagen, oder?
  • 10/25/2013 2:39:37 PM   Mar

    INDECT ist ein System, dass "abnormales Verhalten" erkennen soll. Das System soll mit Drohnen, Bilderkennung etc. zusammen arbeiten um Straftaten vor ihrer Entstehung zu verhindern.
  • 10/25/2013 2:39:51 PM   DeeKay
    Wahrscheinlich lässt sich das aber auch auf das privatleben ummünzen. :)
  • 10/25/2013 2:39:55 PM   DeeKay
    Ich spreche von politischen Partnern.
  • 10/25/2013 2:40:49 PM   Markus
    Dem Misstrauen müsste man allerdings mit Aufbau von neuem Vertrauen entgegentreten. Nach dem gewaltigen Umbruch der Strategie der USA nach 9/11 bzgl. der Sicherheitspolitik sehe ich jedoch kein Ereignis, welches die USA im speziellen (und alle anderen Staaten auch) soweit beeinflussen sollte, dass ein gernereller Wunsch nach Kenntnis aller möglichen Tatsachen nicht mehr besteht. Solange dieser Wunsch allerdings nicht aus der Welt geschafft und ein "normales" Maß an Informationsbeschafftung geschaffen wurde, ist eine Verminderung von technischer Verschlüsselung aus meiner Sicht nicht angebracht. Denn nur auf die "guten Worte", dass meine Daten sicher sind, möchte ich mich nach dem jetzt erfahrenen nicht mehr verlassen. Der Begriff der "normalen" Suche nach Informationen ist natürlich sehr schwammig gewählt, allerdings ist es auf jeden Fall keine allumfassende Datensammlung, wie aktuell wohl beabsichtigt.
  • 10/25/2013 2:41:11 PM   Manfred Lindinger
    Die Chinesen sind auf dem Gebiet sehr rege. Ein früherer chinesischer Kollege von Anton Zeilinger hat offenkundig großen Einfluss in der Chinesischen Akademie der Wissenschaften gehabt ...
  • 10/25/2013 2:42:10 PM   Markus
    Dann wäre man tatsächlich nicht mehr weit weg vom Gesinnungsstrafrecht. Nicht umsonst muss man nach dem StGB erstmal zu einem Versuch ansetzen, um sich strafbar zu machen. Dies könnte durch eine solche Überwachung vollkommen über den Haufen geworfen werden, wenn dann schon wesentlich vor bestimmten Handlungen eingegriffen würde.
  • 10/25/2013 2:42:14 PM   Manfred Lindinger
    Auf jeden Fall bringt das Projekt einen gewaltigen Innovationsschub, den Berlin und Brüssel verschläft ...
  • 10/25/2013 2:43:12 PM   Manfred Lindinger
    Hilfe, keine Juristerei in der Wissenschaft ...
  • 10/25/2013 2:45:23 PM   Manfred Lindinger
    Morgen im FAZ-Feuilleton (in der Zeitung!!!!) gibt es einen schönen Artikel über die Quantenkryptographie - eigentlich sollte man hier keine Eigenwerbung machen ...
  • 10/25/2013 2:46:08 PM   Joachim Müller-Jung
    Die Strecke vom Boden zum Satelliten ist etwa in der Größenordnung wie die von Palma nach Teneriffa, die Zeilingers Gruppe quantengryptographisch überwunden hat. Wo ist da der Fortschritt? Besteht nicht die eigentliche Innovation darin, größere Datenmengen verschlüsselt zu übertragen?
  • 10/25/2013 2:46:45 PM   Markus
    Wer bestimmte Möglichkeiten zur Verfügung stellt, muss sich auch der Konsequenzen im Klaren sein. Nur auf das reine "weil wir es können" darf es eben nicht ankommen.
  • 10/25/2013 2:50:34 PM   Manfred Lindinger
    Man hat bewegte Objekte, einen fliegenden Satelliten und zwei Bodenstationen, die mit der Erde rotieren ... das ist schon Tricki. Außerdem sind des drei Stationen, auf den Kanaren waren es nur zwei stationäre Observatorien. Außer dem muss man mit einzelnen Photonen arbeiten, das heißt die Erzeugung und der Nachweis ist eine knifflige Angelegenheit. Außerdem gibt es auf dem Satelliten keinen Physiker, der die Lichtquelle schnell mal justiert .... noch Fragen? Ich finde, das ist schon eine Herausforderung ...
  • 10/25/2013 2:52:16 PM   Manfred Lindinger
    Klar und dann will man natürlich die Datenrate erhöhen, derzeit schafft man einige Megabyte pro Sekunde.
  • 10/25/2013 2:52:48 PM   DeeKay
    Mein Standpunkt bleibt. Es muss andere Wege geben als digitale Aufrüstung. Nichtsdestotrotz ist das Thema Quantenrechner, Quantenkryptographie, etc. hoch spannend.
  • 10/25/2013 2:52:50 PM   Manfred Lindinger
    Was man braucht Übertragungsraten von Terabyte pro Sekunde, wie im Internet ...
  • 10/25/2013 2:56:47 PM   Joachim Müller-Jung
    @DeeKay die digitale Aufrüstung hat ja erst begonnen, wir erleben doch offensichtlich gerade erst das Vorgeplänkel für größere digitale Konflikte. Die Kollegen haben ja auch schon den "Weltkireg der Kryptografen" herauf dämmern sehen.
  • 10/25/2013 2:57:31 PM   ANONym
    Symetrischen und asymetrischen Schlüsseltausch à la PGP habe ich verstanden. Was bringt Quantenkryptographie mehr? Hat jemand evtl Links um sich über Quantenkryptographie zu informieren?
  • 10/25/2013 2:58:52 PM   Joachim Müller-Jung
    @AONym Ich empfehle Ihnen den Wiener Justin Timberlake der Quantenphysik: www.youtube.com
  • 10/25/2013 2:58:55 PM   Joffi
    Was für Verschlüsselungstechniken benutzen eigentlich die US-Geheimdienste um die eigene Kommunikation zu schützen?
  • 10/25/2013 2:59:03 PM   DeeKay
    Dann hoffen wir mal dass es zu keiner digitalen Kubakrise kommt.
  • 10/25/2013 2:59:34 PM   Arndt P.
    Anscheinend bezweifeln japanische Forscher hingegen, dass Quantenverschlüsselung 100%ige Sicherheit hat, da man kryptografisch auf einen mathematischen Beweis angewiesen sei. Dennoch wäre es absolut sicher, dass man entdeckt wird, wenn man versucht, dieses Signal zu messen. Nur was kann man dagegen tun?
  • 10/25/2013 2:59:50 PM   ANONym
    @JMJ: danke notiert
  • 10/25/2013 3:00:09 PM   Manfred Lindinger
    Man kann aus prinzipiellen Gründen einen quantenmechanischen Schlüssel nicht unbemerkt abhören, weil jeder Lauschangriff sofort bemerkt wird. Stichpunkt Quantenverschränkung oder BB84 Protokoll!.
  • 10/25/2013 3:02:33 PM   Manfred Lindinger
    Eine Sicherheit von 100 Prozent gibt es natürlich nicht, wenn man die Geräte manipuliert, das gilt für eine Verschlüsselung, die auf eine Bitfolge von einzelnen Lichtteilchen beruht (BB84 -> Wikipedia).
  • 10/25/2013 3:03:28 PM   Arndt P.
    Ja, aber es hilft einem ja nicht viel, nur zu sehen, dass die Nachricht abgehört wurde. Man müsste also ein Verfahren entwickeln, dass eine Nachricht abgeschirmt versendet. Denn sobald man das Signal kopiert hat, kann man es mit genügend Rechenaufwand auch entschlüsseln
  • 10/25/2013 3:04:10 PM   Manfred Lindinger
    Die Verschlüsselung über Quantenverschränkung wird aber sofort bemerkt, weil ein Lauscher die Eigenschaften der verschränkten Photonen sofort zerstört!
  • 10/25/2013 3:05:23 PM   Arndt P.
    Er zerstört sie ja nur für den Empfänger. Der "Lauscher" kann also die verschlüsselte Botschaft mitlesen.
  • 10/25/2013 3:06:18 PM   Manfred Lindinger
    Herr Arndt, das gilt für Verschlüsselungen, die darauf beruhen, dass man eine große Zahl in Primzahlen faktorisiert. Dazu benötigt man immense Rechenpower, will man den Code knacken. Aber es geht prinzipiell. Ganz anders die Quantenkryptografie ...
  • 10/25/2013 3:07:52 PM   Manfred Lindinger
    Ganz unmöglich ist das aber nicht. Ja der Lauscher kann mitlesen, aber nicht unbemerkt und das ist der Witz, er verrät sich sofort. So dass man einen neuen Schlüssel wählen muss oder den Datenaustausch abbricht ...
  • 10/25/2013 3:07:54 PM   Joachim Müller-Jung
    ...und auch wenn sich der Krieg der Kryptografen und Zweifler weiter konkretisieren sollte, unsere Kryptoparty geht allmählich zu Ende. Danke an alle Mit-Chatter für Ihre Beiträge! Das Thema Datensicherheit wird uns ja nicht loslassen erst einmal, jedenfalls nicht, solange Frau Merkel sich nicht sicher fühlt. In diesem Sinne und mit einem passenden Cartoon verabschieden wir uns bis zur nächsten Leserkonferenz.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform