Wahlen im Bund und in Hessen

Wahlen im Bund und in Hessen

  • 9/22/2013 5:25:10 PM   Lorenz Hemicker
    Nicht viele drängt es nach Wiederholung

    D
    er SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier zu Gedankenspielen in seiner Partei über eine abermalige Koalition mit der CDU/CDU.
  • 9/22/2013 5:55:29 PM   Lorenz Hemicker
    Offensichtlich sind alle Erfolge bei der Union gelandet.

    Daniel Bahr, FDP-Gesundheitsminister
    , über mutmaßliche Gründe für den Misserfolg seiner Partei und zur schwarz-gelben Koalition der vergangenen vier Jahre.
  • 9/22/2013 6:00:41 PM   Maria Wiesner
    Aktuelle Hochrechnung des ZDF zu den Landtagswahlen in Hessen:
    CDU 39,4 Prozent
    SPD 30,3 Prozent
    FDP 4,9 Prozent
    Grüne 10,3 Prozent
    Liunke 5,5 Prozent


  • 9/22/2013 6:02:48 PM   Maria Wiesner
    Sitzverteilung
    Mögliche Koalitionen im hessischen Landtag wären demnach (bei einer absoluten Mehrheit von 56 Sitzen):
    Rot-Rot-Grün mit 59 Sitzen

    Schwarz- Grün mit 64 Sitzen
  • 9/22/2013 6:03:04 PM   Lorenz Hemicker
    Die stellvertretende Vorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht, hat das Ergebnis ihrer Partei trotz Stimmenverlusten als Erfolg verbucht. Laut jüngsten Prognosen hat die Partei gegenüber 2009 rund drei bis vier Prozentpunkte verloren und liegt nun bei rund acht Prozent. Für eine Koalition mit den Sozialdemokraten zeigte sich Wagenknecht unter der Bedingung bereit, dass "die SPD bereit ist, sozialdemokratische Politik" mache und die Ziele der Agenda 2010 nicht weiterverfolge.
  • Der #Tatort heute: Wer hat die FDP umgelegt? #btw13
  • 9/22/2013 7:11:57 PM   Maria Wiesner
    Erst 16 von 299 Wahlkreisen sind derzeit vollständig ausgezählt. Es steht noch ein langer Abend bevor.

  • 9/22/2013 7:20:21 PM   Lorenz Hemicker
    Sollten CDU/CSU die absolute Mehrheit verfehlen, kämen neben den Sozialdemokraten auch die Grünen als möglicher Koalitionspartner infrage. Schwarz-grün wäre alles andere als eine Wunschkoalition. Beide Parteien haben sich vor der Wahl gegen eine gemeinsame Regierung ausgesprochen. Auf gemeinsame Erfahrungen auf Landesebene können sie kaum zurückgreifen. Lediglich in Hamburg und auf kommunaler Ebene haben CDU und Grüne bereits gemeinsam regiert. Wesentliche Streitpunkte bestehen auf den Gebieten der Steuer- und Gesellschaftspolitik.
  • 9/22/2013 7:25:17 PM   Oliver Georgi
    Bei der #FDP werden Erinnerungsfotos gemacht...die Party ist vorbei,die Zukunft ungewiss.
    von Tim Braune, dpa ein Sonntag, 22. September 2013 am 21:20

  • 9/22/2013 7:27:28 PM   Lorenz Hemicker
    Eine große Koalition von CDU/CSU und SPD wäre die dritte Auflage auf Bundesebene. Nach ihrem Sieg 2005 regierte Angela Merkel bis 2009 mit den Sozialdemokraten. Von 1966 bis 1969 stand die Union an der Seite von SPD-Kanzler Willy Brandt.
  • 9/22/2013 9:26:58 PM   Lorenz Hemicker
    Gibt es im Bund doch noch Hoffnung für die FDP? Das Zwischenergebnis des Bundeswahlleiters von 23 Uhr 05 verzeichnet die Liberalen bei 4,96 Prozent. http://www.bundeswahlleiter.de/
  • 9/23/2013 12:18:38 AM   Oliver Georgi
    Was für eine Überraschung: Nach der Hochrechnung von 2.18 Uhr liegt die FDP in Hessen bei 5.0 Prozent der Stimmen - damit käme sie doch noch in den Landtag. Trotzdem könnte die schwarz-gelbe Koalition nicht weiterregieren - sie hat auch dann zu wenig Sitze. Es bliebe dann nur noch die große Koalition in Hessen.
  • 9/23/2013 1:06:07 AM   Jochen Stahnke
    Liebe Leser,
    wir beenden nun unseren Liveticker und wünschen allseits eine gute Nacht.
    In wenigen Stunden schon erwarten Sie weitere Analysen, Berichte und Nachrichten zur Bundestagswahl, zur Hessenwahl und zu den Geschehnissen in aller Welt.
  • 9/23/2013 7:42:50 AM   Cai Philippsen
    Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki hat sich für Parteivize Christian Lindner als neuen FDP-Vorsitzenden ausgesprochen. „An Christian Lindner kommt niemand vorbei. Er ist jemand, der die Partei aus der Lethargie herausführen kann“, sagte Kubicki am Montag vor Beginn einer Sitzung des FDP-Präsidiums.
  • 9/23/2013 8:02:54 AM   Monika Ganster
    Die internen Richtungskämpfe bei den Grünen haben begonnen: Spitzenkandidat Jürgen Trittin sieht nach der Niederlage bei der Bundestagswahl die Zeit für personelle Konsequenzen noch nicht gekommen. Andere Töne schlägt Parteichef Cem Özdemir an. Er macht klar, dass die Wahlniederlage auch personelle Folgen haben müsse. "Dazu gehört eine personelle und eine inhaltliche Neuaufstellung", sagte er. Die Co-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt antwortete ausweichend auf die Frage, ob sie für Führungspositionen in Frage komme: Zunächst müsse der Wahlkampf analysiert werden, sagte sie.
  • 9/23/2013 8:22:19 AM   Monika Ganster

    „Danke, dass du an Bord bleibst“ SPD-Chef Sigmar Gabriel (rechts) sieht den SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück trotz der verfehlten Ziele bei der Bundestagswahl weiter in einer wichtigen Rolle für die Partei. (Foto: AFP)

  • von Thomas Oppermann via twitter bearbeitet von Cai Philippsen 9/23/2013 8:57:43 AM
    Es gibt auch positive Nachrichten von der SPD: SPD-Fraktion ist um 46 Mandate gewachsen, freut sich auf 86 neue Abgeordnete. Jüngster MdB im BT: Mahmud Özdemir aus Duisburg. Glückwunsch !
  • Bin zur Zeit im CDU Präsidium. Wahlanalyse steht an. Mit einem Auge und Ohr via SMS und Twitter aber auch bei CDU LTF in Saarbrücken ;-)
  • 9/23/2013 9:05:57 AM   Cai Philippsen
     Bei den Grünen begann am Montag das Ringen um einen personellen Wechsel. Parteichef Cem Özdemir sagte vor einer Vorstandssitzung in Berlin: „Ein "Weiter so" wird es sicherlich nicht geben.“ Er betonte: „Dazu gehört eine personelle und eine inhaltliche Neuaufstellung.“
  • 9/23/2013 9:06:53 AM   Guido Franke
    Nach dem Wahlkrimi in Hessen ist Schwarz-Gelb zwar abgewählt, die Regierungsbildung aber völlig unklar. SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel hatte fünf Jahre Zeit, sich beim Kampf um die Macht auf die „hessischen Verhältnisse“ einzustellen. Schäfer-Gümbel und vielen Genossen schwebe als eine Möglichkeit vor, die CDU mit ihrem Anführer Volker Bouffier in langen Monaten ohne gestaltende Regierungsmehrheit „weichzukochen“ für eine große Koalition zu SPD-Bedingungen, schreibt der F.A.Z.-Korrespondent in Wiesbaden, Thomas Holl: Ypsilanti als Menetekel - Bouffier als „Höchststrafe“?
  • Dass die FDP aus dem Bundestag fällt,kastriert die Debatte und kann die Positionen der Deutschen verändern.Kommentar: j.mp/18QU0ub
  • 9/23/2013 10:41:03 AM   Monika Ganster

    Nach dem schlechten Abschneiden der Piraten mit 2,2 Prozent bei der Bundestagswahl steht die Partei vor einem Scherbenhaufen. „Im Augenblick ist noch ein bisschen Schockstarre da“, gab der Parteivorsitzende Bernd Schlömer am Montag in Berlin zu. Es sei vorstellbar, dass sich die Piraten wieder stärker in Richtung Bürgerrechtsbewegung entwickelten. Führende Mitglieder könnten zu anderen Parteien wandern und so dazu beitragen, "dass die Idee der Piratenpartei fortbesteht". (Foto: dpa)

  • 9/23/2013 11:42:02 AM   Cai Philippsen
    „Wir sind offen für Gespräche“, sagte Angela Merkel nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien am Montag in Berlin. Mit SPD-Chef Sigmar Gabriel habe sie bereits „einen ersten Kontakt“ gehabt.
  • 9/23/2013 11:44:00 AM   Guido Franke
    Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach ihrem Wahltriumph gemeinsam mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier im Konrad-Adenauer Haus vor die Presse getreten. Auf die Frage, ob es für sie in möglichen Koalitionsverhandlungen rote Linien etwa bei der Steuerpolitik gebe, weicht sie aus: "Über rote Linien spreche ich heute nicht. Das hat ja keinen Sinn.“ Ihr wird klar sein: Trotz oder gerade wegen des überragenden Ergebnisses werden es für die CDU-Vorsitzende schwierige Gespräche mit der SPD oder auch den Grünen.
  • 9/23/2013 11:52:55 AM   Cai Philippsen
    Ein Tolerierungsmodell, bei dem die Union allein regieren und sich die Mehrheiten je nach Thema suchen würde, schließt Angela Merkel aus.
  • 9/23/2013 12:07:08 PM   Cai Philippsen

    "Deutschland braucht eine stabile Regierung", sagte Angela Merkel. (Bild: Reuters)

  • Bewerbe mich um den Parteivorsitz, um liberale Partei zu erneuern und 2017 wieder in Bundestag zu führen. Nun Phase der Besinnung. CL
  • 9/23/2013 3:10:15 PM   Oliver Georgi

    Vergleichsweise gut gelaunt: Peer Steinbrück am Montag in Berlin (Foto: dpa)

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform