Krise in der Ukraine

Krise in der Ukraine




Die Krise in der Ost-Ukraine schwelt weiter. Die wichtigsten Ereignisse der letzten Stunden im Überblick:

  • Aus mehreren ostukrainischen Städten gibt es Berichte von Panzern, die teilweise unter russischer Flagge fahren sollen. In Slawjansk sind offenbar bis zu sechs Panzer unter russischer Flagge in die Stadt eingefahren. Auch in Kramatorsk stehen offenbar Panzer.

  • Russlands Präsident Wladimir Putin warnte vor einer weiteren Eskalation der Situation. In einem Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Merkel sagte er, die Ukraine befinde sich "am Rande eines Bürgerkriegs" 

  • Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), macht Russland für die Eskalation in der Ukraine verantwortlich
  • 4/14/2014 6:20:22 AM   Oliver Georgi
    Ukrainisches Ultimatum abgelaufen - keine Anzeichen auf Einlenken
    Das Ultimatum der ukrainischen Regierung in Kiew an die prorussischen Rebellen ist abgelaufen. In der Stadt Slawjansk gibt es keine Hinweise darauf, dass die Rebellen eingelenkt haben.

  • At meeting of EU Foreign Ministers today. Vital EU signals Russia's responsibility to stop undermining #Ukraine
  • 4/14/2014 6:27:57 AM   Oliver Georgi
    Schäuble: Russland heizt Konflikt an
    Russland heizt nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Konflikt in der Ostukraine mutwillig an. "Es gibt ja doch viele Anzeichen dafür, dass Russland die Unruhen in der Ukraine schürt", sagte Schäuble am Montag im Deutschlandfunk vor einem Treffen der 28 EU-Außenminister in Luxemburg.

    Unter anderem gehörten russische Militärbewegungen und die Option, mit dem Gaspreis zu spielen, zum "Arsenal der Auseinandersetzungen".
    Schäuble betonte die unnachgiebige Haltung des Westens: "Russland muss wissen, der Westen ist nicht zu erpressen."
  • 4/14/2014 6:35:50 AM   Oliver Georgi
    Örtliche Medien: Verwaltungsgebäude nicht geräumt
    Ukrainische Medien berichten, es gebe weiter keine Hinweise darauf, dass die Aktivisten im Osten des Landes wie gefordert besetzte Verwaltungsgebäude geräumt und Waffen niedergelegt hätten. Übergangspräsident Alexander Turtschinow hatte mit einem "groß angelegten Anti-Terror-Einsatz" unter Beteiligung der Streitkräfte gedroht, um die Unruhen zu beenden. Er hatte aber offen gelassen, ob dies bereits der nächste Schritt sein und wann dies erfolgen könnte.
  • #Churkin 's words, my translation: there'll be civil war in #Ukraine unless West tells Kiev 2 stop opposing aggression en.itar-tass.com/russia/727643
  • 4/14/2014 6:42:37 AM   Oliver Georgi

    Der amerikanische Außenminister John Kerry will am Donnerstag nach Genf reisen, um über die Situation in der Ukraine zu beraten - wie die Lage dann wohl ist?
  • 4/14/2014 6:43:22 AM   Oliver Georgi
    Aktienkurse in Russland unter Druck
    Die Aktienkurse in Russland geben wegen der zunehmenden Spannungen nach. Kurz nach Handelsbeginn verliert der Leitindex RTS 2,2 Prozent, der MICEX sinkt um 1,1 Prozent.

    Der Rubel gibt zum Dollar ein Prozent nach. Die amerikanische Währung kostet jetzt nur noch 36 Rubel.
  • 4/14/2014 7:06:55 AM   Oliver Georgi
    Separatisten bleiben unnachgiebig: "Keiner von uns gibt auf"
    Jetzt melden sich die prorussischen Aktivisten selber zu Wort: "Wir bleiben auf unseren Posten", sagte der Sprecher der Aktivisten in der Stadt Lugansk, Alexej Tschmulenko. Die Gruppe verfüge über ausreichend Munition, Wasser und Nahrungsmittel. "Keiner von uns gibt auf", sagte er der Agentur Interfax. Die Separatisten hatten in mehreren Städten der russisch geprägten Region Barrikaden errichtet.
  • 4/14/2014 7:35:04 AM   Oliver Georgi
    Asselborn: EU-Finanzhilfe für Ukraine vor Ende Mai möglich
    Die EU könnte nach Aussage von Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn noch vor Ende Mai Hilfszahlungen an die Ukraine überweisen. „Da gibt es dieses Paket von 1,6 Milliarden, was wir heute mit großer Wahrscheinlichkeit beschließen, wo sogar eine erste Tranche schon vor den Wahlen am 25. Mai ausgezahlt werden kann“, sagte Asselborn vor einem Treffen der 28 EU-Außenminister im ZDF. In der Ukraine soll am 25. Mai ein neuer Präsident gewählt werden.

  • 4/14/2014 3:11:04 PM   Philipp Jaklin
    Kiew: Interimspräsident unterzeichnet Einsatzbefehl für Ostukraine
    Nach dem Ablauf eines Ultimatums an prorussische Separatisten in der Ostukraine hat Interimspräsident Alexander
    Turtschinow einen Befehl für einen Spezialeinsatz unterzeichnet. Der Politiker habe einen entsprechenden Beschluss des Sicherheitsrates in Kraft gesetzt, teilte die Präsidialverwaltung mit. Details des Einsatzes seien geheim. Die Maßnahmen stünden „im Zusammenhang mit der Terrorgefahr und der territorialen Einheit der Ukraine“, hieß es lediglich. Die prowestliche Regierung in Kiew hatte die Aktivisten aufgefordert, besetzte Verwaltungsgebäude bis Montagmorgen zu räumen und Waffen niederzulegen. Die Separatisten ignorierten das Ultimatum.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform