Krise in der Ukraine
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Krise in der Ukraine

  • 3/5/2014 8:13:12 PM   Cai Philippsen
    Bildung einer Kontaktgruppe gescheitert

    Die Versuche maßgeblicher Außenminister zur Bildung
    einer Kontaktgruppe für die Ukraine sind vorerst gescheitert. Wir sind noch nicht soweit, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch in Paris nach einem Treffen mit westlichen Kollegen und dem russischen Chefdiplomaten.
    (dpa)
  • 3/5/2014 9:25:06 PM   Cai Philippsen
    Kerry hatte in Paris vergeblich versucht Lawrow zu einem Treffen mit den ukrainischen Außenminister zu überreden.
  • 3/5/2014 9:27:28 PM   Cai Philippsen
    Wenigstens eine gute Nachricht gibt es für die Ukraine: In einem Freundschaftsspiel auf Zypern besiegte die Ukraine das Team aus den Vereinigten Staaten mit 2:0.
  • 3/5/2014 10:48:51 PM   Cai Philippsen
    EU trifft sich zum Sondergipfel

    Die EU-Staats- und Regierungschefs stecken am Donnerstag auf einem Sondergipfel ihr weiteres Vorgehen in der Krim-Krise ab. Im Mittelpunkt der Beratungen in Brüssel stehen mögliche Sanktionen gegen Russland. Deutschland und Frankreich kündigten bereits Strafmaßnahmen an, wenn sich die Regierung in Moskau bis zu dem Treffen nicht um eine Deeskalation bemüht. Bisher gab es in der EU verschiedene Meinungen bei der Frage nach Sanktionen. Während die Osteuropäer eher dafür
     waren, blieben die Südländer auch aus Furcht vor wirtschaftlichen Nachteilen skeptisch. (Reuters)
  • 3/6/2014 12:40:26 AM   Klaus Bardenhagen
    "Ausgewogene Unzufriedenheit ": Ratschläge von Kissinger
    Ein Altmeister der Realpolitik meldet sich zu Wort: Die Ukraine müsse eine Brückenfunktion zwischen Ost und West einnehmen,
    schreibt Henry Kissinger in der Washington Post.
    Russland dürfe die Ukraine nicht als Satellitenstaat betrachten, und der Westen müsse verstehen, dass sie für Russland nicht nur irgendein Land darstelle.

    Der frühere amerikanische Außenminister (1973-1977) schlägt als Ausweg aus der Krise vor:
    • Die Ukraine entscheidet frei über ihre wirtschaftliche und politische Ausrichtung
    • Keine NATO-Mitgliedschaft
    • International geht die Ukraine einen "finnischen"Weg: Unabhängig, aber ohne Konfrontation mit Russland
    • Russland erkennt die Souveränität der Ukraine über die Krim an, aber die Halbinsel erhält mehr Autonomie
    Sollte eine derartige Lösung der "ausgewogenen Unzufriedenheit" nicht erreicht werden, würde der Trend Richtung Konfrontation sich beschleunigen, warnt der 90 Jahre alte Kissinger. "Die Zeit dafür wird früh genug kommen."

  • 3/6/2014 12:52:37 AM   Klaus Bardenhagen
    Sanktionen: EU friert Konten von Janukowitsch & Co. ein
    Die EU sperrt die Konten des früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und von 17 weiteren Personen. Eine entsprechende Liste wurde am Donnerstagmorgen online im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die Sanktionen richtet sich gegen Menschen, die die EU für die Veruntreuung oder Unterschlagung staatlicher ukrainischer Gelder oder für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich macht.

    Betroffen sind unter anderem auch der ehemalige Innenminister Witali Sachartschenko, Ex-Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka, die frühere Justizministerin Jelena Lukasch, Ex-Regierungschef Nikolai Asarow und zwei Söhne von Janukowitsch. (dpa)
  • 3/6/2014 1:01:51 AM   Klaus Bardenhagen

    Wieder macht eine amerikanische Moderatorin des russischen Fernsehens ihrem Ärger vor laufenden Kameras Luft: Liz Wahl vom kremlnahen Sender Russia Today, sagte: „Ich kann nicht für einen von der russischen Regierung finanzierten Sender arbeiten, der die Taten Putins beschönigt." Sie sei „stolz, eine Amerikanerin zu sein und glaube daran, die Wahrheit zu verbreiten“. Daher werde sie ihren Job nach der Sendung aufgeben.

    Gestern hatte ihre Kollegin Abby Martin im gleichen Sender Russlands "militärische Aggression" kritisiert: www.youtube.com

  • 3/6/2014 1:30:57 AM   Klaus Bardenhagen
    Kiew will russlandtreue Krim-Führer festnehmen
    Die ukrainische Justiz hat die
    Festnahme des prorussischen Krim-Regierungschefs angeordnet und Ermittlungen wegen Bestrebungen zur Abspaltung eingeleitet. Ermittelt werde gegen Ministerpräsident Sergej Axjonow und Parlamentspräsident Wolodimir Konstantinow, teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Kiew mit. Der Verdacht laute auf „Verbrechen gegen den Staat durch einen Angriff auf die territoriale Integrität“.
      
     Axjonow war am 27. Februar zum Regierungschef der autonomen Teilrepublik Krim gewählt worden - von einem Parlament, das zuvor von prorussischen Milizen besetzt worden war. Bei der Abstimmung fehlten zahlreiche Abgeordnete. Für den 30. März ist ein Referendum über den Status der Halbinsel angesetzt.
      
    Eine baldige Verhaftung Axjonows und Konstantinows scheint derzeit unwahrscheinlich, weil die Krim faktisch unter der Kontrolle prorussischer Milizen steht. Ermittelt wird auch gegen Denis Beresowski, der kurz nach seiner Ernennung zum Marinekommandanten auf die Seite der prorussischen Krim-Regierung übergelaufen war. (AFP)
  • 3/6/2014 3:48:46 AM   Klaus Bardenhagen
    Breitseite gegen Putin aus dem State Department
    John Kerrys Mitarbeiter haben offenbar gemerkt, dass Top-10-Listen im Netz immer gern gelesen werden. Das amerikanische Außenministerium veröffentlichte jetzt
    "Putins Fiktionen: 10 falsche Behauptungen über die Ukraine".

    Seit Dostojewski habe die Welt nicht mehr solch "verblüffende russische Dichtung" gesehen, wie Russland sie verwende, um sein "illegales Vorgehen" in der Ukraine zu rechtfertigen, schreiben die Beamten.
    Im folgenden bestreiten sie u.a. Putins Aussagen, Viktor Janukowitsch sei nach wie vor rechtmäßiger Präsident der Ukraine, ethnische Russen würden bedroht und das Parlament in Kiew sei von Rechtsextremisten unterwandert.
  • 3/6/2014 6:40:23 AM   Philipp Jaklin

    Ukrainische Justiz ordnet Festnahme von Krim-Regierungschef an


    In der Krim-Krise hat die ukrainische Justiz die Festnahme des prorussischen Regierungschefs der Halbinsel sowie des Parlamentspräsidenten der Autonomen Republik angeordnet. Sergej Aksjonow und Wladimir Konstantinow hätten mit ihren Schritten zur Abspaltung der Krim gegen die Verfassung der früheren Sowjetrepublik verstoßen, berichteten Medien in Kiew unter Berufung auf ein Kreisgericht der Hauptstadt. Eine Festnahme der Politiker gilt derzeit aber als unwahrscheinlich. Die Krim steht seit dem Wochenende unter Kontrolle moskautreuer Kräfte. Aksjonow hatte für den 30. März ein Referendum über den Status der Halbinsel angesetzt.
  • 3/6/2014 7:33:31 AM   Philipp Jaklin
    Berlin boykottiert Paralympische Spiele

    Aus Protest gegen das Vorgehen Russlands in
    der Ukraine-Krise schickt Deutschland keine Regierungsvertreter zu den Paralympischen Spielen in Sotschi. Dies sei ein klares „politisches Zeichen an Russland“, sagte die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, am Donnerstag im „Morgenmagazin“ des ZDF. Die Paralympics beginnen am Freitag in der russischen Schwarzmeerstadt.
  • 3/6/2014 8:04:59 AM   Philipp Jaklin
    Timoschenko-Partei will Annäherung an die Nato

    In der Ukraine hat die Regierungspartei von Julia Timoschenko einen Gesetzentwurf zur engeren Zusammenarbeit der Ex-Sowjetrepublik mit der Nato in das Parlament eingebracht. Auch wegen der Krim-Krise sei es Zeit, die 2010 vom mittlerweile entmachteten Präsidenten Viktor Janukowitsch verkündete Blockfreiheit des Landes abzuschaffen, sagte eine Sprecherin der Vaterlandspartei in Kiew. Der Entwurf erkläre einen späteren Nato-Beitritt zum Ziel. Die Partei der früheren Ministerpräsidentin Timoschenko stellt nach dem Machtwechsel in Kiew den Regierungschef und den Übergangspräsidenten.
  • 3/6/2014 8:37:29 AM   Philipp Jaklin
    Verwirrung um Paralympics-Boykott der Bundesregierung

    Ein möglicher Paralympics-Boykott der deutschen Bundesregierung sorgt für Verwirrung. Ein Sprechers des Bundesinnenministeriums sagte, Innen-Staatssekretär Ole Schröder plane weiterhin, nach Russland zu fahren. Die Behindertenbeauftragten Verena Bentele hatte zuvor angekündigt, die komplette politische Delegation aus Deutschland verzichte auf eine Reise nach Sotschi.
  • 3/6/2014 8:38:31 AM   Paul Middelhoff
    Gabriel in Moskau: Brauchen die Ukraine-Kontaktgruppe

    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat vor seinen Gesprächen in Russland vor einer weiteren Eskalation in der Krim-Krise gewarnt. "Wir brauchen die Kontaktgruppe. Wir müssen den Konflikt beherrschbar halten und eine weitere Eskalation vermeiden", sagte Gabriel auf dem Flug nach Moskau. Der Vizekanzler traf am Donnerstagmorgen in Moskau ein. Neben Wirtschaftsgesprächen ist eine Begegnung mit Präsident Wladimir Putin in dessen Residenz bei Moskau geplant.
  • 3/6/2014 9:09:27 AM   Paul Middelhoff
    Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew kündigt laut Interfax an, Ausländern, deren Muttersprache Russisch ist, es leichter zu machen, die russische Staatsbürgerschaft zu erlangen. Im Osten der Ukraine und auf der Halbinsel Krim spricht  ein großer Teil der Bevölkerung Russisch.
  • 3/6/2014 9:11:47 AM   Paul Middelhoff
    Die frühere amerikanische Außenministerin Hillary Clinton hat nach ihrem Vergleich des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Adolf Hitler ihre Wortwahl relativiert. „Ich stelle sicherlich keinen Vergleich an, aber ich empfehle, dass wir aus dieser Taktik, die schon mal genutzt wurde, lernen können“, sagte sie am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Fragestunde an der University of California in Los Angeles laut dem Sender CNN. 
  • 3/6/2014 9:25:51 AM   Paul Middelhoff

    Der Chefreporter der Bild-Zeitung, Paul Ronzheimer, twittert ein Bild von Julia Timoschenko beim Check-In am Frankfurter Flughafen. Sie ist auf dem Weg zum Parteitag der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) in Dublin. Zum Parteitag der EVP ist auch der Ukrainische Übergangsregierungschef Jazenjuk, sowie der Oppositionspolitker Vitali Klitschko eingeladen.



  • 3/6/2014 9:33:05 AM   Paul Middelhoff
    Beim Ukraine-Krisengipfel am Donnerstag in Brüssel werden nach den Worten des französischen Regierungschefs Jean-Marc Ayrault keine Sanktionen gegen Russland verhängt. „Sanktionen wird es nur geben, wenn sich die Dinge nicht in die richtige Richtung bewegen. Sie bewegen sich im Moment“, sagte der Sozialist am Donnerstag den französischen Sendern RMC und BFMTV. Ayrault forderte aber die „volle Souveränität und Integrität“ für die Ukraine.
  • 3/6/2014 9:43:41 AM   Paul Middelhoff
    Der ukrainische Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk hat Russland vorgeworfen, die Spannungen auf der Krim zu verschärfen. In den vergangenen Stunden seien „Blockaden“ wieder aufgenommen worden, dies seien neue „Provokationen“ von russischer Seite, sagte Jazenjuk am Donnerstag nach einem Treffen mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Brüssel. Russland müsse seine Truppen abziehen.
  • 3/6/2014 9:44:25 AM   Paul Middelhoff
    Die Volksabstimmung über den Status der Krim soll nach Angaben des stellvertretenden Ministerpräsidenten der Halbinsel am 16. März stattfinden. Dies meldet die Nachrichtenagentur RIA.

  • 3/6/2014 9:47:12 AM   Paul Middelhoff
    Washington und Moskau liefern sich seit Tagen scharfe Diskussionen um die Deutungshoheit der Entwicklungen in der Ukraine. Eine Auflistung von zehn Behauptungen und Gegenbehauptungen finde sie hier auf FAZ.NET.
  • 3/6/2014 9:55:42 AM   Paul Middelhoff
    EU-Sondergipfel will erste Sanktionen gegen Russland beschließen

    Bei ihrem Sondergipfel zur Krise in der Ukraine wollen die EU-Staats- und Regierungschefs erste Sanktionsschritte gegen Russland beschließen.
    Es sei angedacht, die Verhandlungen über Visa-Erleichterungen und das neue Grundlagenabkommen mit Russland auszusetzen, berichteten EU-Diplomaten am Donnerstag in Brüssel. Beide Schritte gelten als weiche Maßnahmen. Ohnehin kommen die seit Jahren laufenden Gespräche über beide Abkommen kaum voran. Der EU-Gipfel will zudem grünes Licht für Finanzhilfen der EU in Höhe von rund elf Milliarden Euro geben. Einen entsprechenden Vorschlag hatte die EU-Kommission am Mittwoch gemacht. 
  • 3/6/2014 9:56:57 AM   Paul Middelhoff
    Merkel telefoniert abermals mit Putin

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bemüht sich weiter um eine Entschärfung der Krise um die ukrainische Halbinsel Krim.
    Merkel habe am Vorabend des EU-Sondergipfels zu dem Konflikt erneut mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert, hieß es aus Regierungskreisen in Berlin. Details über Inhalte des Gespräches wurden nicht mitgeteilt.  

  • 3/6/2014 10:08:43 AM   Paul Middelhoff
    Gabriel trifft Putin

    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist (SPD) soeben mit Russlands Präsident Wladimir Putin zu Gesprächen zusammengekommen.
    In Putins Residenz in Nowo-Ogarjowo nahe Moskau sprechen Gabriel und Putin über mögliche Lösungen des Krim-Konflikts sowie die Lage in der Ukraine. Vizekanzler Gabriel ist das erste deutsche Regierungsmitglied, das sich seit Ausbruch der Krise mit Vertretern der russischen Regierung trifft. Eine zunächst geplanteBegegnung mit der Presse wurde von russischer Seite abgesagt.
  • 3/6/2014 10:11:25 AM   Paul Middelhoff
    Krim-Parlament stimmt für Anschluss an Russland

    Das Parlament der ukrainischen Halbinsel Krim hat nach russischen Angaben einstimmig für einen Anschluss an Russland gestimmt. Das meldete am Donnerstag die Nachrichtenagentur Ria.
    Die prorussische Führung der Krim hatte eine Volksabstimmung über den Status der Halbinsel für den 16. März angekündigt.

    Dabei sollen die Krim-Bewohner darüber entscheiden, ob die Autonome Republik im Staatsverband der Ukraine bleibt oder sich künftig Russland anschließt. Das meldeten staatliche Agenturen in Moskau unter Berufung auf den Krim-Vizeregierungschef Rustam Temirgalijew. 
  • 3/6/2014 10:21:29 AM   Paul Middelhoff
    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland in der Ukraine-Krise mit Sanktionen gedroht. "Wir können nicht zur Tagesordnung übergehen, insbesondere nicht, wenn noch keine diplomatischen Gespräche stattfinden. Das heißt, wir  müssen uns auch mit Sanktionen beschäftigen", sagte Merkel vor dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.  

    Noch am Mittwoch hatte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert erklärt, man wolle derzeit keine Sanktionen gegen Russland verhängen, behalte sich diese Option aber vor.
  • 3/6/2014 10:25:17 AM   Paul Middelhoff

    Weiterhin halten russische Streitkräfte öffentliche Gebäude und Militärbasen auf der Krim besetzt - wie auch hier in Perevalnoye nahe Simferopol. (Foto: Reuters)

  • 3/6/2014 10:27:55 AM   Paul Middelhoff

    Die Lage in Kiew hat sich nach den wochenlangen Protesten beruhigt. Immer noch trauern die Bürger der Stadt um die Toten der Auseinandersetzungen von Demonstranten mit der Polizei. (Foto: AP)

  • 3/6/2014 10:46:36 AM   Paul Middelhoff

    Das ukrainische Kriegsschiff "Slavutych" wird beladen. Russland blockiert den Hafen bei Sewastopol, ukrainische Schiffe können nicht auslaufen. (Foto: AFP)

  • 3/6/2014 10:48:38 AM   Paul Middelhoff

    Die ukrainische Gemeinde in Deutschland protestiert gegen das Vorgehen Russlands auf der Krim vor der russischen Botschaft in Berlin. (Foto: DPA)

  • 3/6/2014 10:53:17 AM   Paul Middelhoff

    Die Spitzen der europäischen Politik (v.l. EU-Kommissionspräsident Barroso, EU-Ratspräsident Van Rompuy und die EU-Außenbeauftragte Ashton) treffen sich mit dem Übergangsregierungschef der Ukraine, Arsenij Jatsenjuk (2.v.l.), in Brüssel.
  • 3/6/2014 11:04:07 AM   Paul Middelhoff
    Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben in Brüssel mit Beratungen über die Situation in der Ukraine begonnen.
  • 3/6/2014 11:07:17 AM   Oliver Georgi

    Scharfschützen: Ärztin relativiert ihre Aussage

    Die ukrainische Ärztin, die dem estnischen Außenminister Urmas Paet nach dessen Angaben erzählt haben soll, dass "alle Indizien" darauf hindeuteten, dass Menschen auf dem Majdan in Kiew "auf beiden rivalisierenden Seiten von ein und demselben Scharfschützen erschossen wurden“, hat Paet widersprochen. In einem Interview mit dem britischen "Telegraph" sagte sie, sie habe Paet nicht erzählt, dass Polizisten und Demonstranten auf die gleiche Weise getötet worden sein. "Ich habe nur Demonstranten gesehen. Ich weiß nicht, welche Arten von Wunden die Angehörigen des Militärs hatten", sagte Bogomolets in dem Interview. "Zu diesen Menschen habe ich keinen Zugang."

  • Deutsch-Französische Partnerschaft: @LaurentFabius nimmt #Steinmeier in franz. Flugzeug mit zur Libyen-Konf. in Rom. http://pbs.twimg.com/media/BiCg2QQCcAAyog5.jpg

  • 3/6/2014 12:27:17 PM   Paul Middelhoff
    Gabriel trifft Putin und Medwedew

    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist heute mit Russlands Präsident Wladimir Putin zu Gesprächen über den Krim-Konflikt zusammengekommen.
    Bei dem einstündigen Treffen in Putins Residenz in Nowo-Ogarjowo nahe Moskau wurde die Lage auf der Schwarzmeer-Halbinsel sowie in der Ukraine erörtert. Kurz vor Ende des Treffens stieß auch der russische Regierungschef Dmitri Medwedew dazu. Gabriel reist am Freitag weiter nach Kiew. Dort trifft er sich unter anderem mit dem ukrainischen Energieminister Juri Prodan.
  • 3/6/2014 12:31:18 PM   Paul Middelhoff
    Der Chefsvolkswirt der Welternährungsorganisation FAO, Abdolreza Abbassian, warnt vor steigenden Lebensmittelpreisen in der Ukraine. Solle sich die Lage im Land nicht entspannen, könne es in absehbarer Zukunft zu weiteren Schwankungen kommen. schon jetzt gebe es an den Märkten Sorgen wegen der Lage auf der Krim. "Es ist schwierig vorherzusagen, wie sich das entwickelt. Aber wir befinden uns offensichtlich in einer sehr kurzfristigen Preis-Schock-Situation.", sagte Abbassian.

  • 3/6/2014 12:37:25 PM   Paul Middelhoff
    Votum des Krim-Parlaments drückt Russlands Börsen

    Die Entscheidung des Parlaments der Krim für eine Abspaltung von der Ukraine hat am Donnerstag für Verunsicherung an den russischen Börsen gesorgt.
    Die Moskauer Leitindizes  gaben ihre anfänglichen Gewinne wieder ab und fielen zeitweise um jeweils mehr als zwei Prozent. Die russische Währung geriet ebenfalls unter Druck. Dollar und Euro  gewannen jeweils 0,3 Prozent auf 36,17 beziehungsweise 49,70 Rubel.
  • 3/6/2014 12:38:19 PM   Paul Middelhoff
    Die Krim könnte den russischen Rubel als Währung einführen. Dies meldet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf einen Vertreter der Behörden auf der ukrainischen Halbinsel.

  • 3/6/2014 12:50:02 PM   Paul Middelhoff
     Bewaffnete verwehren OSZE-Beobachtern Zugang zur Krim

    Den von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auf die Krim entsandten Beobachtern ist von Bewaffneten der Zugang zu der ukrainischen Halbinsel verwehrt worden.
    Das berichtet europäische Diplomatenkreise. Insgesamt beteiligen sich 35 Militärbeobachter aus 18 Ländern an der Mission, darunter auch zwei Offiziere der Bundeswehr.
  • 3/6/2014 12:52:25 PM   Paul Middelhoff
    Vereinigte Staaten verhängen Sanktionen gegen Russland

    Im Zuge der Krim-Krise haben die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Russland verhängt.
    Es seien Einreiseverbote und weitere Strafmaßnahmen gegen diejenigen verhängt worden, die für die Gefährdung der ukrainischen Sicherheit verantwortlich seien, teilte das Weiße Haus am Donnerstag mit. 
  • 3/6/2014 1:04:06 PM   Paul Middelhoff

    Ein Mitglied der Feministen-Gruppe Femen protestiert vor dem Parlament der Krim in Simferopol gegen das Vorgehen Russlands auf der Halbinsel. (Foto: dpa)

  • 3/6/2014 1:07:01 PM   Paul Middelhoff

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sucht in Brüssel mit Spitzendiplomaten und Regierungschefs der Europäischen Union nach einer Lösung für die Situation in der Ukraine (Foto: dpa)

  • 3/6/2014 1:09:15 PM   Paul Middelhoff

    Das tagelange Gezerre um die Ukraine zerrt auch an ihm: der amerikanische Außenminister John Kerry in Rom. (Foto: AP)

  • 3/6/2014 1:12:05 PM   Paul Middelhoff

    Unterdessen stehen sich auf dem Militärflughafen nahe Belbek auf der Krim weiterhin russische und ukrainische Soldaten gegenüber. Das Bild zeigt Streitkräfte der ukrainischen Armee. (Foto: Reuters)

  • 3/6/2014 1:13:07 PM   Paul Middelhoff
    Der amerikanische Lenkwaffen-Zerstörer "Truxtun" ist nach Angaben des amerikanischen Verteidigungsministerium ins Schwarze Meer unterwegs, wo er an seit längerem geplanten Manövern mit Bulgarien und Rumänien teilnehmen soll. Das Schiff gehört zu einem  Flguzeugträger-Verband.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Brexit EU-Kommission befürchtet Scheitern der Verhandlungen

In Brüssel hält man ein Scheitern der Gespräche für wahrscheinlicher als einen Erfolg. Die britische Regierungschefin May stellte bei einem Treffen mit Kommissionschef Juncker aus EU-Sicht vollkommen überzogene Forderungen. Mehr Von Thomas Gutschker 1 15