Krim-Krise
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Krim-Krise


Ukrainische Grenztruppen bei einer Übung in der Nähe der russischen Grenze (Foto AFP)


Nach der russischen Annexion der Krim - das Wichtigste im Überblick:
  • Die EU weitet ihre Sanktionen auch auf Vertraute Putins aus.
  • Brüssel unterzeichnet das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine.
  • In Moskau stimmt das russische Oberhaus für die Aufnahme der Krim.
  • Russland will auf die amerikanischen Sanktionen antworten.
  • Das Parlament in Kiew will weiter für eine "Befreiung" der Halbinsel kämpfen.

  • 3/20/2014 11:06:01 AM   Julian Staib
    Ukraine will weiter für „Befreiung“ der Krim kämpfen
    Die Ukraine hat trotz der Angliederung der Krim an Russland ihren Anspruch auf die Halbinsel bekräftigt. „Die Ukraine wird niemals den Kampf um die Befreiung der Krim aufgeben, so lang und schmerzhaft er auch sein mag“, hieß es in einer am Donnerstag vom Parlament in Kiew verabschiedeten Resolution. Das ukrainische Volk werde die „Annexion der Krim niemals anerkennen“.  Die Abgeordneten forderten auch die internationale Gemeinschaft auf, die „sogenannte Krim-Republik“ nicht anzuerkennen. (AFP)
  • 3/20/2014 11:09:28 AM   Julian Staib
    Russland hat nach Aussage von Zollbeamten die Einfuhrkontrollen für Waren aus der Ukraine verschärft. (Reuters)
  • 3/20/2014 11:11:30 AM   Julian Staib
    Agenturberichten zufolge hat der ukrainische Botschafter für die Vereinten Nationen in Genf erklärt, es gebe Hinweise darauf, dass Russland eine militärische Intervention im Osten und Süden der Ukraine vorbereite. Diese Meldung wurde von keiner Seite bestätigt.
  • 3/20/2014 11:14:13 AM   Julian Staib
    Ukrainischer Regierungschef Jazenjuk lehnt Visapflicht für Russen ab
    Der ukrainische Übergangsministerpräsident Arsenij Jazenjuk hat eine Visapflicht für russische Staatsbürger zunächst abgelehnt.
    Dieser Schritt müsse sehr genau geprüft werden, „denn an der Beibehaltung des visafreien Verkehrs ist eine große Zahl der Bürger in erster Linie im Süden und Osten des Landes interessiert“, sagte Jazenjuk am Donnerstag in Brüssel.
    Er widersprach damit Sicherheitsratschef Andrej Parubij, der am Vorabend die Einführung von Visa als Reaktion auf den umstrittenen Beitritt der Krim zu Russland angeordnet hatte.
    Etwa drei Millionen Ukrainer arbeiten im Nachbarland. Es bestehen zudem enge verwandtschaftliche Beziehungen. (dpa)
  • 3/20/2014 11:22:18 AM   Julian Staib
    EU-Parlament stimmt Zollsenkungen zu
    Das Europaparlament treibt den geplanten Abbau von Handelshemmnissen für Kiew voran. Der Außenhandelsausschuss stimmte am Donnerstag in Brüssel nach Angaben eines Sprechers dem Vorschlag der EU-Kommission zu, der Ukraine mit Zollsenkungen zu Hilfe zu kommen. Die Maßnahmen sind zunächst bis 1. November dieses Jahres befristet. Sie sind Teil eines geplanten Freihandelsabkommens der EU mit der Ukraine, das aber noch nicht unterzeichnet ist. Ukrainische Unternehmen müssen dann je nach Sektor keine oder geringere Zölle zahlen, wenn sie ihre Produkte in die EU verkaufen.  (AFP)
  • 3/20/2014 11:32:59 AM   Julian Staib

    "Julija ist zurückgekehrt" - heißt es vom Twitter-Account der Majdan-Bewegung. Auf den Fotos ist Julija Timoschenko zu sehen, offensichtlich in Räumen des ukrainischen Parlaments. Timoschenko kehrte gestern aus Deutschland zurück, wo sie medizinisch behandelt worden war.
  • 3/20/2014 11:44:47 AM   Julian Staib
    Russland hat angekündigt Entschädigung zu verlangen, sollte der geplante Kauf von französischen Hubschrauberträgern storniert werden. Das meldet Interfax unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium. (Reuters)
  • 3/20/2014 11:46:27 AM   Julian Staib

    "Shopping auf der Krim" twittert der Moskau-Korrespondent des "Wall Street Journals".
  • 3/20/2014 11:51:42 AM   Julian Staib
    Behörden in Lemberg zufolge suchen täglich zwischen 15 und 20 Menschen von der Krim Zuflucht in der Region Lemberg - meldet "Radio Free Europe". Insgesamt seien es schon mehr als 800 Personen, darunter auch Russen.
  • 3/20/2014 12:05:14 PM   Julian Staib
    Der Westen solle zwei Maßnahmen treffen, um das Vorgehen von Russlands Präsident Wladimir Putin einzudämmen und nicht auch die russische Bevölkerung gegen sich aufzubringen, schreibt der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj in einem interessanten Gastbeitrag in der "New York Times". Die bisherigen Sanktionen, schreibt Nawalnyj, träfen nicht die einflussreichen Personen in Russland. Er schlägt vor, die Konten der Personen aus "Putins innerem Zierkel", der "Kreml-Mafia, die den Reichtum des Landes" plünderte, einzufrieren und deren Immobilien zu durchsuchen. Weiterhin solle der Westen wo möglich juristisch gegen Russland vorgehen. Nawalnyj war von den russischen Behörden unter Hausarrest gestellt worden. Auch der Blog, den Nawalnyj betreibt, sei gesperrt worden - schreibt er. Hier ein F.A.Z.-Interview mit Nawalnyj.
  • 3/20/2014 12:13:09 PM   Julian Staib
    Volkswagen hält an Russland-Investitionen fest
    VW stellt seine Investitionen in Russland trotz der Zuspitzung im Ukraine-Konflikt nicht auf den Prüfstand. "Ich glaube, dass wir deswegen unsere Aktivitäten nicht herunterfahren sollten", sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn. Europas größter Autobauer beobachte die Situation weiter. Bisher zeichne sich nicht ab, dass sich der Konflikt auf das Geschäft in Russland auswirke. "Die Verkaufszahlen sind weiterhin gut", sagte Winterkorn. (Reuters)
  • 3/20/2014 12:21:05 PM   Julian Staib


    Ein Klassiker im Kreml: Putin mit Minister - und stets recht strenger Gesprächsführung. An diesem Donnerstag sitzt ihm Verteidigungsminister Sergej Schoigu gegenüber. (Foto AP)
  • 3/20/2014 12:56:10 PM   Paul Middelhoff
    Russland hat  die „gesetzwidrigen“ Zwangsmaßnahmen der EU und der Vereinigten Staaten kritisiert. „Einseitige Sanktionen haben nie etwas Gutes gebracht, sie sind illegitim“, sagte Außenminister Sergej Lawrow vor dem Parlament in Moskau.Nur der UN-Sicherheitsrat kann solche Maßnahmen treffen“, sagte Lawrow der Agentur Itar-Tass zufolge. Er wies zugleich darauf hin, dass es einen solchen Beschluss nicht gebe. Moskau droht auf die Strafmaßnahmen Amerikas und der EU seinerseits mit Gegensanktionen. (dpa)     
  • 3/20/2014 12:58:52 PM   Paul Middelhoff
    Laut der F.A.Z.-Redakteurin Ann-Dorit Boy meldet die islamistische Partei Hizb ut Tahrir, dass sie ihre Arbeit auf der Krim fortsetzen wolle, obwohl sie in Russland verboten ist.
  • 3/20/2014 1:01:00 PM   Paul Middelhoff
    Der britische Außenminister William Hague twittert, dass er mit dem französischen, dem italienischen und dem amerikanischen Außenminister neue Schritte im Umgang mit der Krim-Krise besprochen hat.
  • 3/20/2014 1:04:32 PM   Paul Middelhoff
    Russland hat einen weiteren Aufbau seiner Streitkräfte auf der Krim angekündigt. "Es wird notwendig sein, die militärische Infrastruktur auf der Halbinsel auszubauen, damit die Krim ein würdiger Vertreter der Russischen Förderation sein und gegen alle möglichen Übergriffe geschützt werden kann", zitierte die Nachrichtenagentur Itar-Tass den stellvertretenden Verteidigungsminister Juri Borisow. (Reuters)
  • 3/20/2014 1:28:01 PM   Julian Staib

    Julija Timoschenko will für die Präsidentschaftswahl antreten - wird von einem Account der Majdan-Bewegung getwittert.
  • 3/20/2014 1:32:39 PM   Julian Staib
    Die Duma hat für eine Aufnahme der Krim in die Russische Föderation gestimmt. Das Unterhaus des russischen Parlaments ratifizierte erwartungsgemäß den Vertrag über die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation ratifiziert. Das Abkommen wurde mit 443 Ja- und einer einzigen Nein-Stimme angenommen. Der Vertrag war am Dienstag bereits von Staatschef Wladimir Putin unterzeichnet worden. (Reuters/dpa)
  • 3/20/2014 1:37:21 PM   Julian Staib
    Ein gutmütiges Russland und viele böse Nachbarn: "Putin gegen den Rest der Welt"  - eine Analyse von Putins Rede in der F.A.Z.
  • 3/20/2014 1:39:29 PM   Julian Staib
    Amerika und Ukraine wollen an gemeinsamer Militärübung festhalten
    Die Vereinigten Staaten und die Ukraine wollen nach einem Zeitungsbericht an einer für Juli geplanten gemeinsamen Militärübung ungeachtet der Krim-Krise festhalten.
    Auch Großbritannien werde Soldaten in das Manöver mit dem Namen „Rapid Trident“ schicken, habe sich aber noch nicht entschieden wie viele, berichtete der britische „Guardian“ am Donnerstag unter Berufung auf Londoner Regierungsquellen. Die Teilnahme der Bundeswehr ist noch offen. Das Manöver findet seit 2006 jährlich statt. Es soll dazu dienen, die Handlungsfähigkeit von Streitkräften der Nato und von Partnerstaaten zu verbessern. (dpa)
  • 3/20/2014 1:53:00 PM   Julian Staib
    Der Fraktionschef der kremlnahen Partei "Gerechtes Russland", Sergej Mironow, hat vorgeschlagen, den 18. März zum Feiertag der Wiedervereinigung von Russland und der Krim zu erklären. (dpa)
  • 3/20/2014 2:23:30 PM   Julian Staib
    Hollande: EU-Russland-Gipfel im Juni abgesagt
    Als Reaktion auf die Rolle Russlands im Krim-Konflikt hat die EU Frankreichs Präsident François Hollande zufolge den EU-Russland-Gipfel im Juni abgesagt. „Er kann unter diesen Umständen nicht stattfinden“, sagte Hollande in Brüssel zu Beginn des EU-Gipfels. „Was in der Ukraine und besonders auf der Krim passiert, ist inakzeptabel.“ Hollande fügte hinzu: „Und es muss weitere Sanktionen geben, wenn es eine Eskalation gibt.“ Das Treffen sollte am 3. Juni am Rande des G8-Gipfels im russischen Sotschi stattfinden. (AFP/dpa)
    Hier der Vorbericht zum EU-Gipfel an diesem Donnerstag.
  • 3/20/2014 2:53:00 PM   Julian Staib

    Zwei Prozent aller Käufer von Luxushäusern in London sind Russen - twittert die "Financial Times". "Geschäftsmodell Londograd" titelte die F.A.Z.
  • 3/20/2014 3:12:43 PM   Julian Staib
    Vereinigte Staaten beschließen weitere Sanktionen gegen Russland
    In der Krim-Krise haben die Vereinigten Staaten weitere Sanktionen gegen Russland beschlossen.
    Es würden Strafmaßnahmen gegen weitere russische Regierungsmitarbeiter sowie eine Bank verhängt, sagte der amerikanische Präsident Barack Obama am Donnerstag in Washington. Zudem sei ab sofort der Weg für Sanktionen gegen ganze Wirtschaftszweige frei. Obama unterzeichnete nach eigenen Worten einen Vorratsbeschluss, der falls nötig Wirtschaftssanktionen gegen Schlüsselbranchen in Russland ermöglicht. (dpa/Reuters)
    Hier die Liste der Personen, gegen die Amerika Sanktionen verhängt.
  • 3/20/2014 3:49:22 PM   Julian Staib
    Die EU werde auch wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland verhängen, wenn die Eskalation in der Ukraine weitergehen sollte hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brüssel gesagt. Auf jeden Fall werde der EU-Gipfel mehr Konto- und Einreisesperren gegen russische Akteure verhängen, sagt Merkel beim Eintreffen in Brüssel. (Reuters)
  • 3/20/2014 3:51:07 PM   Julian Staib
    Russland leidet nach Ansicht des schwedischen Ministerpräsidenten Frederik Reinfeldt bereits unter den westlichen Sanktionen. "Der Effekt der Sanktionen zeigt sich bereits", sagt Reinfeldt vor dem EU-Gipfel. "Wir brauchen jetzt ein klares, einiges Signal der EU. Ein starkes Europa ist das letzte, was Putin will." (Reuters)
  • 3/20/2014 3:52:01 PM   Julian Staib
    Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, hat im Zusammenhang mit der Krim-Krise davor gewarnt, die Lage außer Kontrolle geraten zu lassen. Die Geschichte habe gezeigt, dass kleine Ereignisse zu einer Situation führen könnten, die jenseits jeglicher Kontrolle sei. Ban bot nach einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin die Entsendung von UN-Beobachtern in die Ukraine an. Dies sei die beste Möglichkeit, um den Sorgen aller Seiten über die Einhaltung der Menschenrechte nachzugehen, sagte Ban. „Es ist wichtig, die Rechte aller Bürger der Ukraine zu schützen, vor allem der Minderheiten“, sagte Ban. Er habe daher Verständnis für Putins Sorgen um die russische Minderheit in dem Land. (Reuters)
  • 3/20/2014 3:56:48 PM   Julian Staib
    Merkel will Regierung der nationalen Einheit in Kiew
    Nach Außenminister Frank-Walter Steinmeier dringt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine Regierung der nationalen Einheit in der Ukraine. "Es ist wichtig, dass die ukrainische Regierung eine aller Ukrainerinnen und Ukrainer ist, egal welcher Nationalität, welchen Wohnortes", sagte Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Sie kündigte an, dass die EU darüber am Freitag mit dem ukrainischen Übergangsministerpräsidenten Arsenij Jazenjuk sprechen werde. Am Freitag werde die EU den politischen Teil des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine unterzeichnen, kündigte Merkel an - "auf ukrainischen Wunsch". Die Kanzlerin forderte zudem eine schnelle finanzielle Hilfe für die Ukraine, damit die geplanten Wahlen am 25. Mai in ruhiger Atmosphäre durchgeführt werden könnten. (Reuters)
  • 3/20/2014 4:02:09 PM   Julian Staib
    Russland verhängt Sanktionen gegen amerikanische Politiker
    Als Reaktion auf amerikanische Sanktionen gegen russische Politiker und Beamte hat Moskau
    seinerseits Einreisesperren gegen Vertreter der Vereinigten Staaten angekündigt. Dazu zählten neun Politiker wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Moskau habe stets gewarnt, dass Sanktionen wie ein Bumerang auf die Vereinigten Staaten zurückfallen könnten, hieß es in der Mitteilung. „Es darf keinen Zweifel geben: Wir werden angemessen auf jeden feindlichen Angriff reagieren.Auf der Liste stehen unter anderem der Vorsitzende des amerikanischen Repräsentantenhauses, John Boehner, der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, und der republikanische Senator und frühere Präsidentschaftskandidat John McCain. Ebenfalls betroffen sind mehrere Berater von Präsident Barack Obama. Zuvor hatten die Vereinigten Staaten Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen ranghohe Politiker und Unternehmer Russlands und der Krim beschlossen. (dpa)
  • 3/20/2014 4:18:30 PM   Julian Staib

    Die Liste derjenigen Amerikaner, gegen die Russland Sanktionen verhängt - twittert ein Mitarbeiter der "Kyiv Post". Er verweist auf einen Link des russischen Außenministeriums.
  • 3/20/2014 4:29:43 PM   Julian Staib

    Der Sprecher des amerikanischen Repräsentantenhauses, John Boehner, erklärt auf Twitter, er sei "stolz" auf einer Liste derjenigen zu sein, die willens seien gegen "Putins Aggression" vorzugehen.
  • 3/20/2014 4:40:48 PM   Julian Staib
    Amerikanische Banken befürchten Sanktionswettlauf
    Amerikanische B
    anken befürchten wegen der Krim-Krise einen Sanktionswettlauf mit Russland. "Ich denke, das ist eines der ersten Male, dass die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen ein Land verhängen, das zurückbeißen kann", sagte Bill Fox, Fachmann für Finanzkriminalität bei der Bank of America. "Das könnte ziemlich schnell eskalieren."
    Unterdessen hat d
    er Abzug amerikanischer Gelder aus Russland bereits begonnen. Das amerikanische Präsidialamt warnte Investoren vor Engagements in russischen Aktien. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC nahm Kreisen zufolge Kontakt zu Investmentfonds auf, die in Russland investiert haben. (Reuters)
  • 3/20/2014 5:12:40 PM   Julian Staib
    Lawrow: Beitritt der Krim zu Russland unumkehrbar
    Der Beitritt der Krim zur Russischen Föderation ist nach Aussage des russischen Außenministers Sergej Lawrow unumkehrbar. Die Entscheidung über eine "Wiedervereinigung" der von der Ukraine abtrünnigen Halbinsel mit Russland werde von der absoluten Mehrheit der Einwohner der Krim unterstützt. Das sagte Lawrow nach Angaben seines Ministeriums am Donnerstag in einem Telefonat mit dem amerikanischen Außenminister John Kerry. Der Schritt müsse daher respektiert werden. Russland warnte zudem die Ukraine vor der Beschlagnahme russischen Eigentums. Moskau behalte sich das Recht auf Gegenmaßnahmen vor, hieß es in einer Mitteilung. (dpa)
  • 3/20/2014 5:15:27 PM   Julian Staib
    Die "New York Times" hat eine Fotostrecke über die Krimtataren  veröffentlicht. Wie in der F.A.Z. berichtet, wird der Beitritt der Halbinsel zu Russland von der Minderheit auf der Krim mit Skepsis gesehen.
  • 3/20/2014 5:16:48 PM   Julian Staib
    Ukraine: Sanktionen als Denkanstoß für Russland
    Die Ukraine hat die schärferen Sanktionen des Westens gegen Russland begrüßt.
    Diese Schritte seien geeignet, Russland zum Nachdenken zu bringen, sagte der ukrainische Außenminister Andrej Deschtschiza am Donnerstag in Wien.  Zuvor hatte der Minister noch einmal für diplomatische Offensiven und die Entsendung einer Beobachtermission der OSZE geworben. „Die aktuelle Krise ist kein internes Problem, sie ist kein bilaterales Problem, sie ist der Lackmustest für internationale Beziehungen“, sagte er vor dem Ständigen Rat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).  Er kritisierte scharf, dass Russland als einziges Land unter den 57 OSZE-Mitgliedsländern bisher eine Beobachtermission verhindert habe. „Russland hat die gesamte OSZE-Gemeinschaft in Geiselhaft genommen“, sagte Deschtschiza. (dpa)
  • 3/20/2014 5:23:27 PM   Julian Staib
    "Die Krim-Krise schweißt die große Koalition zusammen" - lautet eine Analyse in der F.A.Z. In der Ukraine-Krise demonstriert die Koalition Einigkeit.
  • 3/20/2014 5:24:42 PM   Julian Staib
    Amerikanische Politiker reagieren trotzig auf russische Einreisesperren
    Die angekündigten russischen Einreisesperren gegen amerikanische Vertreter sind bei Betroffenen weitgehend auf Trotz und Achselzucken gestoßen.
    „Ich bin stolz, auf einer Liste derjenigen zu stehen, die sich gegen Putins Aggression auflehnen“, schrieb der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner, auf Twitter. Auch der republikanische Senator John McCain richtete auf diesem Weg Kritik an den Kremlchef. „Ich bin stolz, von Putin sanktioniert zu werden. Ich werde niemals meine Bemühungen und Hingabe für die Freiheit und Unabhängigkeit der Ukraine stoppen.“ Aus dem Weißen Haus in Washington hieß es auf Nachfrage lapidar: „Von uns gibt es keinen besonderen Kommentar“. (dpa)
  • 3/20/2014 5:26:57 PM   Julian Staib
    Ukraine: Russische Soldaten entern Kriegsschiffe auf der Krim
    Russische Soldaten haben nach ukrainischen Angaben mindestens drei Kriegsschiffe auf der Krim geentert.
    Etwa 20 Bewaffnete seien unter Einsatz von Blendgranaten auf die Korvette "Ternopil" im Hafen von Sewastopol vorgedrungen, teilte der ukrainische Marinesprecher Wladislaw Selesnjow mit. Auch Schüsse seien gefallen. Eine russische Bestätigung dafür gab es nicht. Auch die Schiffe "Luzk" und die "Chmelnizki" sollen besetzt worden sein. Die Schiffe waren zuvor wochenlang von der russischen Schwarzmeerflotte blockiert worden. Die Ukraine bereitet die Räumung ihrer Stützpunkte auf der Krim vor. (dpa)
  • 3/20/2014 5:35:54 PM   Julian Staib
    Was sagt die Spieltheorie zur Krim-Krise? - fragt die F.A.Z. Welche Optionen haben die Konfliktparteien in der Krim-Krise? Ist ein Krieg um die Ukraine denkbar? Der Max-Planck-Forscher und Spieltheoretiker  Manfred Milinski deutet die Entscheidungen der Staatschefs und deren Optionen.
  • 3/20/2014 5:46:56 PM   Jochen Stahnke
    Steinmeier reist in den Osten der Ukraine
    Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) reist am Samstag abermals in die Ukraine und wird auch den vorwiegend von Russen bewohnten Osten
    des Landes besuchen.
    Es gehe darum, Unterstützung für eine politische und wirtschaftliche Stabilisierung der Ukraine zum Ausdruck zu bringen und gleichzeitig die Erwartung an die neue Führung zu verdeutlichen, eine Politik für alle Ukrainer zu machen, hieß es am Donnerstag aus Regierungskreisen. Steinmeier war zuletzt Mitte Februar in Kiew, um zwischen Regierung und Opposition zu vermitteln. Über die neue Reise hatte zuerst „Handelsblatt Online“ berichtet. (dpa)
  • 3/20/2014 5:58:20 PM   Jochen Stahnke
    Umfrage: Putin so beliebt wie seit fünf Jahren nicht
    Wladimir Putin ist nach der Annexion der Krim so beliebt wie seit fünf Jahren nicht.
    75,7 Prozent der Russen seien mit der Arbeit des Präsidenten zufrieden, teilte das staatliche Meinungsforschungsinstitut Wziom am Donnerstag mit. Damit habe die Beliebtheit des Präsidenten allein im vergangenen Monat um 11,4 und seit Jahresbeginn um mehr als 15 Prozentpunkte zugenommen.
  • 3/20/2014 6:57:39 PM   Julian Staib

    "Immer noch kein Statement von Herrn Viktor Janukowitsch" - twittert der polnische Außenminister Sikorski. "Wenn er noch der legitime Präsident der Ukraine ist, sollte er dann nicht gegen die Annexion der Krim protestieren?".
  • 3/20/2014 6:59:25 PM   Tobias Rabe
    Föderationsrat soll Krim-Vertrag zustimmen
    Nach dem Unterhaus soll am Freitag auch
     der russische Föderationsrat, das Oberhaus der Duma in Moskau, über  den Vertrag zur Aufnahme der Krim in die Russische Föderation  abstimmen. Der Vertrag hatte am Mittwoch die Abgeordnetenkammer bei  nur einer Gegenstimme und 443  Ja-Stimmen passiert. Bereits am  Dienstag hatte Staatschef Wladimir Putin das Dokument unterzeichnet, nachdem sich die Bewohner der ukrainischen Halbinsel  in einem umstrittenen Referendum für eine Abspaltung von der  Ukraine ausgesprochen hatten. Die Zustimmung des Oberhauses gilt  als sicher. (AFP)
  • 3/20/2014 8:32:01 PM   Tobias Rabe
    Russland plant keinen Einmarsch in der Ostukraine
    In der Krim-Krise hat Russland den Vereinigten Staaten versichert, dass die Regierung in Moskau keine Truppen in die Ostukraine schicken will. Dies habe der russische Außenminister Sergej Schoigu seinem amerikanischen Kollegen Chuck Hagel in einem einstündigen Telefonat mitgeteilt. Es seien lediglich Soldaten für ein Manöver ins Grenzgebiet verlegt worden, habe Schoigu erklärt. Russland habe aber nicht die Absicht, diese in die Ukraine zu entsenden. (Reuters)
  • 3/21/2014 8:36:02 AM   Julian Staib
    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die gegen sein Land verhängten Sanktionen als irrational bezeichnet. Sie würden nur unnötige Barrieren errichten. (Reuters)
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

DFB-Team bei Confed Cup Warum Löw so viel Spaß hat

Dem Bundestrainer bereitet sein junges deutsches Team viel Freude. Der erste Gewinn des Russland-Trips lässt sich schon jetzt benennen. Vieles beim Confed Cup erinnert an ein anderes Turnier. Mehr Von Michael Horeni, Sotschi 0