Forschungssatellit Goce
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Forschungssatellit Goce

  • 10/31/2013 10:40:47 AM   Joachim Müller-Jung
    ...habe bisher vergeblich nach dem Online-
    Trackingtool auf der ESA-Seite gesucht. Können Sie den Lesern die Link angeben?
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:42:31 AM   Prof. Volker Liebig
    Wir diskutieren mit der NASA über eine gemeinsame Mission in der Zukunft. Das dauert aber sicher noch 10 Jahre. Im nächsten Monat starten wir erst mal SWARM und schauen uns das Magnetfeld genauer an. Das ist nämlich auch interessant und schützt uns vor dem Sonnenwind.
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:43:04 AM   Marc Sihling
    welche Datenmenge hat denn GOCE während seiner Mission aufgenommen, pro Sekunde oder wieviele TB insgesamt
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:45:33 AM   Prof. Volker Liebig
    Ja, GOCE wird auch Ferrari genannt. Das kommt von unseren italienischen Freunden. Unter den Solarzellen ist der Satellit nämlich auch noch rot. GOCE ist unser schnittigster Satellit.
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:46:44 AM   Prof. Volker Liebig
    Der link zum Tracker: gehen Sie auf www.esa.int/goce. Dann oben rechts das Fenster track GOCE anklicken
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:48:16 AM   Manfred Lindinger
    Haben Sie die Datenmenge parat, Herr Liebig. Die Daten werden in Frascati ja auch aufbereitet und analysiert - glaube ich?
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:49:23 AM   Prof. Volker Liebig
    GOCE produziert keine sehr grossen Datenmengen, dafür sehr wichtige, ca. 6-8 kBit pro Sekunde.
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:49:48 AM   Werner Hannappel
    Die Wahrscheinlichkeit von GOCE getroffen zu werden ist allerdings 250000 mal niedrieger als im Lotto zu gewinnen ... ok, aber es gibt auch fast 9 MRD Menschen auf der Erde, nicht ganz gleichverteilt .. Da gibts doch sicher auch Risikoabschätzungen wie hoch das Risiko ist, dass überhaupt Menschen zu Schaden kommen ..
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:50:46 AM   Manfred Lindinger
    Noch eine Frage eines besorgten Lesers, willkommen Herr Hannappel
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:50:56 AM   Joachim Müller-Jung

    na also, da schwebt er ja...

    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:53:11 AM   Martin
    Guten Tag, Wiso wird ein Satellit rot angestrichen? Und noch eine Frage, mit welcher Technik kann man solche Datenmengen übertragen?
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:53:48 AM   Prof. Volker Liebig
    Wie gesagt, es kam in 50 Jahren Raumfahrt noch nicht vor aber statistisch würde ca. bei jedem 5000ten Wiedereintritt ein Mensch zu Schaden kommen. Das individuelle Risiko ist ein siebenbillonstel davon. Allerdings ist das wie gesagt Statistik.
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:54:37 AM   Joachim Müller-Jung

    Vielleicht eines der letzten Bilder von Goce im Orbit, wieder von einem Holländer aufgenommen: Ralf Vandebergh

    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:54:56 AM   Manfred Lindinger
    Ja warum hat man die rote Farbe gewählt?
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:55:05 AM   Prof. Volker Liebig
    Das rot kam, wenn ich mich recht erinnere vom Kleber der Solarzellen. Die Daten werden einfach nach unten gefunkt.
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:55:23 AM   Marc Sihling
    Herr Liebig, wie oft muss die Bahn von GOCE mit Hilfe der Triebwerke korrigiert werden ?
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:57:20 AM   Prof. Volker Liebig
    In der Zeit in der wir noch Treibstoff hatten lief das Triebwerk praktisch immer, da wir mit einem speziellen elektrischen Antrieb die Beschleunigungen des Sonnenwinds kompensiert haben, da wir ja nur die Schwerkraft messen wollten. Sie erinnern sich aus der Schule: die Schwerkraft ist Masse mal Beschleunigung
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 10:57:52 AM   Martin
    Herr Prof. Liebig, noch eine kritische Frage. Wiegen die Wissenschaftlichen Ergebnisse des Projekts die ca. 300 Millionen Euro Projektkosten auf?
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:01:42 AM   Joachim Müller-Jung
    Schlagzeilen hat Goce einige gemacht, eine lautete: "GOCE HAT DAS BILD DER WELT REVOLUTIONIERT" Für welchen Teil unseres Weltbildes trifft das Ihrer Meinung nach definitiv zu? Was wird von ihm bleiben?
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:02:23 AM   Prof. Volker Liebig
    Die Mission wurde von einem wissenschaftlichen Gremium aus 48 Vorschlägen ausgewählt und hat wissenschaftlich alle Erwartungen übertroffen. Wir können durch die genaue Kenntnis des Schwerefeldes und damit der Meeresoberfläche (die ja wie gesagt um bis zu 200 m unterschiedlich sein kann) heute z. B. den Golfstrom direkt vom Orbit aus messen. Das Schwerefeld wird auch in jedem zukünftigen GPS Empfänger benutzt um die GPS Höhe in Höhe über dem Meeresspiegel zu verwandeln. Das hat große Bedeutung. Z.B. als man den Kanaltunnel baute verfehlten sich die Tunnelbauer von England und Frankreich um einen halben Meter, weil die Referenzhöhe unterschiedlich war.
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:04:09 AM   Martin
    Noch eine letzte Frage: Wird das nächste Projekt, zur Messung des Erdmagnetfelds ähnliche brisante Ergebnisse liefern? Viele Grüße aus der Vorlesung Raumfahrttechnik der TUM (Garching)
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:06:51 AM   Joachim Müller-Jung

    ... noch ein schickes Abschlussbild, die ESA ist ja auch künstlerisch unterwegs ;-)

    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:06:51 AM   Prof. Volker Liebig
    Das hoffen wir natürlich. Das Magnetfeld ändert sich ja laufend und die letzte Feldumkehr war vor 780000 Jahren. Damals hatte man noch keine Technik. Heute würden viele Dinge, z.B. Satelliten, Handys etc. in dieser Zeit nicht mehr funktionieren. Also gute Gründe, auch das Magnetfeld genauer zu untersuchen. Um den 21. November geht es los
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:07:22 AM   Manfred Lindinger
    So das war`s für heute - leider. Ich möchte mich bei Ihnen, lieber Herr Liebig, und bei Ihnen, liebe Leser, ganz herzlich bedanken für die rege Teilnahme und verspreche schon mal von unserer Seite, dass wir noch viel Lesestoff bringen zu Goce und die Flugbahn genau im Auge behalten werden. Wir wünschen allen einen angenehmen Donnerstag!
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:08:04 AM   Prof. Volker Liebig
    Es hat viel Spass gemacht. Gruss aus dem sonnigen Frascati
    Kommentar schreiben ()
  • 10/31/2013 11:08:33 AM   Manfred Lindinger
    Alles Gute!
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform